Die erste gemeinsame Klausurfahrt

Es war zum Distriktsmeeting in Magdeburg, als unser Präsident von einem anderen Tisch über den Brauch der "Klausurfahrt" erfuhr und dass es die Ehre des Past ist, diese zu organisieren. Eine Stunde nach dem Disriktsmeeting erhielt ich also von höchster Stelle die Bitte, für unseren Tisch doch auch eine Klausurfahrt zu planen.
Gesagt getan! Das Rahmenprogramm unseres Ausfluges sollte sich am Hainer See (meinem Lieblingssee im Südraum) abspielen und zu erleben gibt es da tatsächlich Einiges. Die Tablerfrauen werden mich wahrscheinlich hassen, nach unserem Quad-Abenteuer mit mehrmaligem Crossstreckenbesuch habe ich am Morgen danach zwei Kehrschaufeln voll Schlamm aus meiner Hose und Jacke gebürstet, von meinen Schuhen will ich erst garnicht reden. Es war ein Mordsspaß, als wir uns mit den ATV's durchs Unterholz gegraben haben, unser Präsident versuchte, mit dem Quad Bäume zu fällen, der eine Stefan ständig quer zur Fahrbahn unterwegs war und der andere einfach immer mal stehen blieb ("das Quad fährt super, wenn es nicht ausgeht").
Im Anschluss durfte ich den Jungs noch das herrliche Panorama der Bootshäuser am Hainer See von der Wasserseite aus zeigen und wir haben gelernt: sowohl beim Quad als auch beim Boot "Geschwindigkeit stabilisiert"! Die kalten und nassen Knochen haben wir dann im Café Kahnsdorf bei koffeinhaltigen Heißgetränken und Kuchen wieder angewärmt.
Das Finale fand in den Seeapartements der Laguna statt, ein herrlicher Abend in guter Runde. Bei Pizza, Knabberzeug (welches komischerweise als Antipasti herhalten musste) und Getränken aller Art diskutierten wir über Projekte, das Wesen von RT und was wir in Zukunft alles tun können und wollen. Sonntagmorgen haben wir noch gemeinsam fein mit Seeblick gefrühstückt und dann ging es ab zur Familie.
Wir sind ein kleiner aber wirklich feiner Tisch, Freunde, die kontrovers diskutieren, sich mögen und respektieren und miteinander richtig Spaß machen können. Ich habe mich (entschuldigt die Ausdrucksweise) sauwohl in dieser Runde gefühlt und, auch wenn ich nächstes Jahr nicht mehr so richtig Past bin, bei der Planung einer neuen Klausurfahrt dürft ihr auf mich zählen.

 

Mehr Bilder hier.

Sonntagsspaß im Kletterwald

Jetzt bin ich sicher, Round Table ist ja doch ein recht eigennütziger Club. Da gehen 7 Kinder vom Generationenhof mit 2 Betreuern und 3 Tablern klettern und wer ist am schnellsten ins Gurtzeug gehüpft und steht behelmt am Start, natürlich, die 203er Tabler.

So ging es dann in bunter Mischung durch die einzelnen Kletteretappen und bei dem Tempo der Kids merkt dann doch der ein oder andere Tabler (der Redakteur) das er keine 20 mehr ist. Egal ob drinnen oder draußen, kletternd, unter der Hallendecke entlang schwebend oder auf Wackelpfaden in luftiger Höhe balancierend, die leuchtenden Augen waren wieder nicht nur bei den Kleinen, sondern auch bei den Großen auszumachen. Schnell fanden sich Gruppen aus Kindern und Tablern, die gemeinsam kleine und große Herausforderungen meisterten und Hand in Hand die einzelnen Strecken bezwangen.

Gekrönt haben wir den Nachmittag im Eiscafé, um die verbrauchten Kalorien wieder dort zu platzieren, wo sie hingehören.

Ja, Round Table ist ein eigennütziger Club, denn wer einmal Kindern eine Freude bereitet hat, die ausgelassene Kindlichkeit und die strahlenden Gesichter sieht, der weiß, RT gibt Dir vielmehr zurück, als Du investierst.

Mehr Bilder hier.

Unser Präsident ruft zum ersten Einsatz im neuen Amtsjahr.

Der Leipziger Tisch ist nahezu in Vollbesetzung, sogar mit Aspirantenunterstützung angetreten und auch Petrus scheint Tabler gewesen zu sein, denn er untermalt unseren Tag mit Sonnenschein und strahlend blauem Himmel.

Pünktlich um elf versammelt sich eine Meute Servicebegeisterter auf dem Generationenhof in Markranstädt. Diesmal ohne Gartenwerkzeug und schweres Gerät. Für einen großartigen Tag brauchte es diesmal nur eine Küche, ein paar Zutaten und eine Prise gute Laune.

Salami, Tomate, Käse & Co. für das gemeinsame Pizzaessen waren von den Kids und Tablern derart schnell in Form gebracht, dass noch ausreichend Zeit zum Toben für große und kleine (Tabler-)Kinder blieb. Nach den ersten Ball- und Kletterspielen ließen wir uns die verschiedenen liebevoll gestalteten Pizzen gemeinsam schmecken und konnten in entspannter Runde sehen und spüren, was der Generationenhof bereits geleistet hat, welche Projekte noch anstehen und wo wir weiterhin helfen können.

Es müssen nicht immer teure Spielgeräte oder aufwendig geplante Großeinsätze sein, das gemeinsame Kochevent hat uns allen wieder einmal gezeigt, dass „Hands on“ Round Table auszeichnet und unsere investierte Zeit den Kindern so viel gibt. Glücklich spielende Knirpse, Tabler, die wieder zu Kindern werden und am Ende des gemeinsamen Tages eine zufriedene Runde aus Großen und Kleinen, die sich schon jetzt auf das nächste gemeinsame Event freut.

Mehr Bilder hier.

Schiff ahoi für die Kinder des VKKJ

Keine zwei Wochen liegt unser letzter Einsatz zurück, da stehen schon wieder fünf von sieben Tablern bereit.

Was wir nicht wussten, im Vergleich zu dem, was uns diesmal bevorstand, war der Garteneinsatz im Generationenhof  Kindergeburtstag für Mädchen. Sechzehn Löcher, Handschachtung, sechzig Zentimeter tief in einen Boden, der sich unterhalb der dünnen Grasnarbe in ein Gemisch aus Lehm, Stein und teilweise sogar Fundamentresten verwandelte, alles natürlich bestens verdichtet.

Unser Ziel, das Spielschiff für den VKKJ an einem Tag zu stellen, schien in diesem Kontext mehr als optimistisch. Aber was wären wir für Männer des runden Tisches, wenn wir deshalb gleich aufstecken würden. Also hieß es Ärmel hoch, Spaten geschärft und Attacke.

Mit viel gegenseitiger Motivation und Teamgeist stand dann kurz vor 18 Uhr das schicke Schiff einbetoniert und quasi spielbereit. Die Aktion war wieder mal nicht nur ein Erfolg für unsere Kinder des VKKJ, sondern auch ein tolles Erlebnis für unsere Leipziger Tischgemeinschaft.

Glühwein für einen guten Zweck

Round Table 203 Leipzig betreibt seit vielen Jahren - gemeinsam mit dem Zonta Club Leipzig Elster und dem KIWANIS Club Leipzig – einen Glühweinverkauf für den guten Zweck.

Unser Stand befindet sich auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt in der Reichsstraße.

Die drei Clubs organisieren den Stand und übernehmen ehrenamtlich alle Stunden am Stand. Alle Erlöse des Glühweinverkaufs kommen den Serviceprojekten der Service-Clubs zu Gute.

 

Besuchen Sie uns am Stand und trinken Sie bei uns einen Glühwein für einen guten Zweck.

RT 203 Gokart- Challenge

Seit mehreren Jahren richten wir in Leipzig unsere GoKart-Challenge aus. In kleiner feiner Runde aber nicht minder spannend und vor allem lustig verbrennen wir ordentlich Benzin und Gummi und meißeln stramme Zeiten in den Asphalt. Die Tabler-Freunde aus Dresden halten oft kräftig dagegen und haben zuletzt verdient Bronze mitgenommen und auch unsere Oldies haben ordentlich Feuer auf die Bahn gebracht.

Danach wird noch gemeinsam bei Pizza in gemütlicher Runde gefachtabelt und denn Abend rund ausklingen gelassen.

Wir freuen uns auf das nächste Event, der Pokal ist in Leipzig, wir freuen uns auf Eure Herausforderung.

Raus aus dem Toten Winkel

Jährlich verunglücken Kinder tödlich im Straßenverkehr. Bei 4 von 6 Unfällen werden sie von rechts abbiegenden LKW überfahren. Diese Kinder befanden sich im Toten Winkel - die LKW Fahrer konnten sie NICHT sehen!

Wir vom Round Table 203 Leipzig beteiligen uns am Round Table Nationalen Serviceprojekt „Raus aus dem Toten Winkel“.

Wir gestalten hierzu regelmäßig für Schulen ehrenamtlich einen Projekttag, an dem wir auf dem Schulhof mit Hilfe eines großen LKW die Gefahrensituation im Straßenverkehr für die Schüler nachstellen. Jeder Schüler nimmt auf dem Sitz des LKW-Fahrers Platz und lernt dessen Perspektive aus dem Führerhaus kennen. Denn kein Kind ist aus der Sicht des Fahrers – trotz Spiegeln – zu sehen, obwohl sich in dem Moment eine gesamte Schulklasse im Toten Winkel des LKW befindet.

Ziel unseres Projektes ist es, Schüler für diese Gefahrensituation zu sensibilisieren und ihnen konkrete Tipps und Verhaltensweisen mit auf den Weg zu geben, um in Zukunft Unfälle zu vermeiden.